Charleys Tante

Operette nach dem Lustspiel von Brandon Thomas, Buch und Gesangstext von Dominik Wilgenbus, Musik von Ernst Fischer

Kammeroper München

Musikalische Leitung: Nabil Shehata, Regie: Dominik Wilgenbus, Bühne: Peter Engel, Kostüme: Uschi Haug, Choreographie: Bettina Fritsche

Die Mutter aller Boulevardkomödien ist seit ihrer Uraufführung ein Publikumsrenner und die Titelrolle in Leckerbissen für die größten Schauspieler. Zwar immer wieder mit mehr oder weniger Glück aktualisiert, wurzelt Charleys Tante doch unverkennbar im viktorianischen England.

Um seinen Freunden das ersehnte Rendezvous mit ihren Angebeteten zu ermöglichen, verwandelt sich der exzentrische junge Lord Babberley in Charleys Tante. Seine Wirkung als Anstandsdame ist aber so überwältigend, dass sie alle Beteiligten in ein haarsträubendes Chaos der Leidenschaften stürzt. Nicht bloß klare Köpfe und heiße Herzen stehen auf dem Spiel, sondern plötzlich auch Babberleys Existenz …

Gefühle, ganz gleich ob echte, falsche oder verwirrte, sind immer ein Fall für Musik. Merkwürdig insofern, dass Charleys Tante nicht sofort in eine Operette verwandelt wurde. Die Kammeroper München hat diese Lücke nun geschlossen.

"Charleys Tante ist ein schreiend komischer Operetten-Abend von musikalisch ausgezeichnetem Niveau! Lassen Sie sich dieses Operetten-Pasticcio nicht entgehen!“ (Crescendo)

Theaterkasse