Ilka Zänger

Theater
Ins Licht treten
Die Treffbaren, die Erfreubaren
Die Änderbaren.

(Bertolt Brecht)

Liebe Theaterbegeisterte!

Mein Name ist Ilka und ich bin seit September 2019 Theaterpädagogin am Theater Gütersloh. Theater ist für mich ein Ort, an dem gezaubert wird. Wie aus Bertolt Brechts Zitat herausscheint – wenn wir unsere Herzen öffnen, kann das Theater zu einem Ort für uns werden, an dem wir die Magie des Augenblicks erleben und uns verzaubern lassen können. Und wenn wir dann selbst „ins Licht treten“, können wir uns auf ganz neue Art und Weise erfahren und über uns hinauswachsen.

Meine Begeisterung fürs Theater hat schon früh begonnen – ich erinnere mich noch an das „Cats“-Plakat, was ich nach einem Besuch des gleichnamigen Weihnachtsmärchens am Theater Hildesheim jahrelang an meiner Kinderzimmerwand hängen hatte, bis die Ecken durch das viele Umhängen schon abgerissen waren. Diese Begeisterung hat mich immer weiter begleitet – über die erste Opernerfahrung mit Bizets „Carmen“ zur ersten intensiven Shakespeare-Lektüre von „Macbeth“ in der Oberstufe. Konsequenterweise habe ich mich dann auch während meines Studiums des Gymnasiallehramtes in Anglistik und Germanistik immer am liebsten mit Theatertexten und theaterwissenschaftlicher Theorie beschäftigt. Nach meinem Ersten Staatsexamen habe ich dann eine Promotion zum Thema „The Evocative Moment of Postdramatic Perception and Its Chances for Educational Purposes“ bei Prof. Dr. Merle Tönnies an der Universität Paderborn begonnen. Ich dachte mir: „Spätestens jetzt muss ich kennenlernen, worüber ich da schreibe… Und einmal live erleben, wie Theater gemacht wird.“ Nach meiner Hospitanz am Theater Paderborn habe ich dann neben der Arbeit an meiner Dissertation ein Jahr als feste Regieassistentin gearbeitet. In dieser Zeit hatte ich auch die Gelegenheit, spannende theaterpädagogische Projekte durchzuführen und habe auch eine Weiterbildung zur Theaterpädagogin begonnen. Jetzt freue ich mich auf viele neue Projekte am Theater Gütersloh – und vor allem freue ich mich auf EUCH, ihr „Treffbaren“ und „Erfreubaren“.

Josef Bäcker

Josef Bäcker arbeitet seit 2014 freiberuflich als Theaterpädagoge und Theatermacher. Er plant und gestaltet in dieser Tätigkeit Theaterprojekte und Workshops für Kinder, Jugendliche und Senioren - in Kitas, Schulen, im Theatern und an anderen dritten Orten. Er spielt Theater im Klassenzimmer für das Pisak Theater e.V. und auf der Straße mit der Canaillen Bagage. Am Theater fasziniert ihn das Lebendige, das Momenthafte, das Niedrigschwellige und die Möglichkeit, Narrative in die Welt zu tragen und Diskurse anzuregen.

Predrag Kalaba

Predrag Kalaba studierte Theaterregie an der berühmten russischen Theatherschule Theater-Akademie GITIS in Moskau. In Berlin absolvierte er den Master-Studiengang Theaterpädagogik an der Universität der Künste. Seit 2007 arbeitet er als freischaffender Theaterkünstler in verschiedenen Theaterensembles im deutschsprachigen Raum als Theaterregisseur, Schauspieler und Theaterpädagoge. Seit 2014 ist Kalaba als Theaterpädagoge für das Theater Gütersloh tätig.

 

Andreas Ksienzyk

Sascha Kubiak

Sascha Kubiak arbeitet seit 2014 als freiberuflicher Theaterpädagoge und Schauspieler. Als freier Mitarbeiter der Landesarbeitsgemeinschaft Spiel und Theater NRW leitet er Theaterprojekte und Workshops für Kinder und Jugendliche. Er gibt unter anderem Kurse in der Jugendkunstschule der Stadt Löhne, der VHS Gütersloh und arbeitet mit Kindern mit Migrations- und Fluchthintergrund im AWO Sprachcamp. Seit 2015 ist er fester Bestandteil des Leitungsteams der Schultheatertage hier, im Theater Gütersloh.

Christine Ruis

Theater?
Es  beschäftigt sich mit einem Urbedürfnis der Menschen:
d e m  G e s c h i c h t e n e r z ä h l e n.
Im Gegensatz zum Film ist Theaterspiel  e n d l i c h,  v e r g ä n g l i c h. 
Es passiert im  H i e r  und  J e t z t  oder gar nicht.
Theaterspiel ist leibhaftiges Sprechen, Denken, Erfahren, Fühlen.
Jede Probe/Produktion zielt auf ein gemeinsames Ritual zwischen Publikum und Akteuren, beide zusammen schaffen einen einmaligen Ort in Raum und Zeit. Vorsicht Suchtfaktor!

Christine Ruis war von 1983 bis 1994 Schauspielerin und Stückentwicklerin beim Theaterlabor Bielefeld e.V. Seit 1995 ist  sie freiberufliche Schauspielerin, Theaterpädagogin und Regisseurin. Als Theaterpädagogin konzipiert sie seit 15 Jahren  Schulprojekte im Rahmen des NRW-Landesprogramms Kultur und Schule – quer durch alle Schultypen. Am Theater Gütersloh leitete sie von der Spielzeit 2006/2007 bis 2019/20 den Jugendtheaterspielclub. Ab der Spielzeit 2020/21 steht sie dem Theater für das „Theaterpicknick“ und „Spielen mit Kindern – eine Fortbildung für Erzieherinnen und Erzieher*innen“  zu Verfügung. Außerdem leitet sie mit Freude und Engagement die Bürgerbühne Werkstatt.

Daniel Scholz

Daniel Scholz, * 1980, Theaterpädagoge (LAG), Schauspieler und Klinikclown aus Bielefeld (seine Homepage: www.theater-leben.net). Liebt am Theater das Unplanbare und Von-Herzen-Kommende. Theatererfahrung im In- und Ausland als Workshopleiter und Referent. Mag Stückeschreiben und Hörspiel-Experimente. Und arbeitet leidenschaftlich gerne für den Bielefelder Verein TheaterImpulse e.V. (www.theater-impulse.de).