Ambleto / Hamlet

Oper in zwei Akten von Francesco Gasparini, bearbeitet und neu komponiert von Fredrik Schwenk

Libretto von Fredrik Schwenk nach Apostolo Zeno, Pietro Parati und William Shakespeare

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Theater für Niedersachsen, Hildesheim

Musikalische Leitung: Florian Ziemen, Regie: Amy Stebbins, Chor: Achim Falkenhausen, Bühne und Kostüme: Anna Siegrot

„Etwas ist faul im Staate Dänemark!“ „Hamlet“ ist die wohl vielschichtigste und philosophischste Tragödie William Shakespeares – ein Meisterwerk, das an Tiefe, Emotionen, Interpretationsreichtum und Brutalität seinesgleichen sucht. Am Ende der Geschichte sind fast alle tot. Doch was geschah davor? Prinz Hamlet kehrt aus dem Studium in seine Heimat zurück und stellt mit Schrecken fest: Nichts ist mehr, wie es war. Sein Vater, der König, ist tot, dessen Bruder hat die Krone an sich gerissen und Hamlets Mutter geheiratet. In der Nacht erscheint dem vor Trauer kranken Hamlet der Geist seines Vaters, der den eigenen Bruder des Giftmords beschuldigt und seinen Sohn zur Rache auffordert. Hamlets Welt zerbricht. Doch was tun? Auf der Suche nach Antworten gerät Hamlet immer weiter in die Isolation:Freunde werden zu Spitzeln, Verwandte zu Mördern – er kann niemandem trauen, nicht einmal seiner geliebten Ophelia.

„Hamlet“ hat über die Jahrhunderte hinweg nichts an Faszination eingebüßt. Das dachte sich schon 1706 Francesco Gasparini (1661–1727), der dieses packende und weltberühmte Sujet, in durch die Librettisten leicht veränderter Form, vermutlich als erster Komponist vertonte. Das Ergebnis: eine Barockoper, die sich sehen und vor allem hören lassen kann.